Venceremos! Gedanken eines Bayernfans über Hoeneß und die Fans

Jahreshauptversammlung 2010 – Hoeneß verspricht den Mitgliedern „keinen Cent mehr für 1860“.

Bild: Probek (Flickr / Blog / Twitter) used under CC License Text: DGE

Der folgende Text stammt von einem befreundeten Bayernfan. Es ist die Stimme eines ganz normalen Mannes, mit beiden Beinen fest im Leben stehend, ein wertvolles Mitglied dieser Gesellschaft, Volljurist, mit Jagdschein ausgestattet, einer von vielen, die gerade zu Unrecht als dümmliche Krawallstifter dargestellt werden. Lasst euch die Worte auf der Zunge zergehen, sie treffen den Nagel auf den Kopf.

Ich bin wirklich absolut perplex. Wie mit den Protesten unserer Kurve umgegangen wird, ist wohl mehr als unter aller Sau.

Bei jedem Pieps scheißt sich die Journaillie ein und wirft ihre Pressefreiheit in den Ring. Gestern – und in den vergangenen Wochen – hat die Fanszene des FC Bayern zu zwei Themen eindeutig Stellung bezogen. Und das nennt man Meinungsfreiheit. Niemand muss diese Meinungen gutheißen, teilen oder verstehen. Es sollte nur akzeptiert werden, dass es diese Meinungen gibt. Beim Doppelpass erdreistete sich heute ein Journalist namens Jörg Wontorra, die hiesigen Proteste als infam, weil organisiert, darzustellen. Dabei ist es vornehmes demokratisches Recht, Protest zu organisieren und zu strukturieren. Keine Castor-Demo, keine Anti-Kriegs-Kundgebung und kein S21-Protest kommen ohne Organisation aus. Wie kann man sich erdreisten, dies in unserem Fall als Vergehen darzustellen?

Dabei muss vor allem eines bedacht werden: IHR scheißt auf unsere Meinung. IHR habt uns in den vergangenen Monaten und Jahren mehr als deutlich zu verstehen gegeben, dass IHR einen Dreck auf uns gebt. Als vor Wochen in der Südkurve zu lesen war „Mia brauchan koan neuer Torwart, mia ham scho Kraft!!!“, habt IHR zum besten gegeben, dies sei die Meinung von einem kleinen Fanclub, der diese Aussage schon revidiert habe. Damit habt IHR die Kurve dazu gezwungen, Ihrem Standpunkt Nachdruck zu verleihen. Dies nur am Rande zur Thematik Manuel Neuer.

Heuer wird es als unglaublicher Vorgang dargestellt, einen von EUCH als Lügner zu titulieren. Wer aber kündigte in einem Schwall populistischer Scheiße an, es gäbe künftig keinen Cent mehr für den Rivalen? Wer wiederholte diese Aussage sinngemäß, als im Hintergrund schon auf höchsten Ebenen unsererseits weitere Zugeständnisse gemacht wurden? Und IHR sprecht Euch frei von Lüge? DAS ist ungeheuerlich. Und wieder greifen die alten Muster: Zum Prügelknaben werden unsere Prügelknaben. IHR habt es noch immer nicht verstanden. Das ist nicht deren Meinung. Es ist UNSERE. Jede Zaunfahne auf dem Kopf und jeder Fanclub unter dem Brief des C12 steht gleich für mehrere Leute, die den FC Bayern mindestens genauso tief im Herz haben, wie IHR. Nur dass jene nicht das grosse Glück hatten, für IHREN Verein zu arbeiten. So wie IHR.

Letzteres habt IHR in weiten Teilen mit viel Bravour gemacht. Dafür sind und werden auf ewig viele dankbar sein. Aber IHR wart es auch, die das Sommertheater 2003 inszeniert habt. IHR habt die Südkurve gespalten und habt bis heute nur mit populistischer Scheiße auf die Belange der Fans in der Arena reagiert. IHR habt Ottmar Hitzfeld rasiert. IHR habt uns Klinsmann eingebrockt. IHR habt Louis van Gaal abgesägt. IHR vermittelt schon seit Jahren nicht mehr den Eindruck, den FC Bayern so bewahren zu wollen, wie WIR ihn kennen und lieben. Mia san mia am Arsch: Nutellaboys und Katzenretter.

Wenn im ganzen Stadion die Zaunfahnen Kopf hängen und die 13 Höslwanger offene Briefe des C12 unterzeichnen, ist für Euch der Punkt gekommen, wach zu werden. Und das ganz gleich, was irgendwelche speichelleckenden Journalisten zu Eurer Gefälligkeit hierzu sagen. Denn eines solltet Ihr wissen: „Der FC Bayern ist größer als Louis van Gaal. Der FC Bayern ist aber auch größer als sein Vorstand.“ Und der FC Bayern, dass sind wir. Wenn eines Tages die ganzen Scampi-Esser und Jubelperser weg sein sollten, dann sind wir immer noch da.

Ich habe keinen Bock auf gutmenschelnde Basisdemokratiekacke. Ich will auch nicht, dass zukünftig per Stimmabgabe in 112/113 über die Personal- oder Vereinspolitik entschieden wird. Mir würde es reichen, wenn man die berechtigten Einwände großer Teile des FC Bayern anhört und bei Entscheidungen angemessen berücksichtigt. Wäre das nur im Ansatz gegeben, hätte es vermutlich nie „wütende“ Proteste gegeben. Mir muss zwar zunächst noch einer erklären, was an einem „Koan Neuer“-Schildchen wütend oder unangebracht ist. Bis dahin würde es aber auch einfach reichen, UNS nicht kleinzureden. Denn das steht EUCH nicht zu. WIR haben sicherlich keinen Anspruch auf die alleinige Meinungshoheit mit Blick auf den FC Bayern. Aber IHR habt diese auch nicht. Basta.

Advertisements

Mit Tag(s) versehen: , , , ,

54 Kommentare zu “Venceremos! Gedanken eines Bayernfans über Hoeneß und die Fans

  1. Ásgeir Sigurvinsson 4. April 2011 um 12:04 am

    „Und der FC Bayern, dass sind wir. Wenn eines Tages die ganzen Scampi-Esser und Jubelperser weg sein sollten, dann sind wir immer noch da.“
    Mhm. Erstens schreibt’s (korrekt: schreibt) man ‚das‘ in diesem Fall ohne Doppel-S. Zweitens seid’s (seid) IHR mit Verlaub SEIT WANN DER FC BAYERN MÜNCHEN?? AM A*R*S*C*H DIE WALDFEE!
    Und zuletzt: wenn IHR mal wegbliebet, was glaubt Ihr dann, was passiert?? Genau: die Erde dreht sich weiter. Bup. Ach so, nee, geht ja nicht, weil ,wollt Ihr ja nicht. Ok, verständlich, ist ja der FCB. Aber nur, weil IHR nicht gehen wollt, ist nicht der Rest der ’schweigenden Mehrheit‘ EURER Meinung.
    Ich war immer tendenziell Pro-Kraft und stets gegen eine Verpflichtung von Neuer – allein schon, um diese marode Gaunerbande nicht noch finanziell zu unterstützen. Nur, damit Ihr endlich Eure aufgeblasenen Backen haltet, wär mir Neuers Verpflichtung nur zu recht.

    Ich war sehr wahrscheinlich ein Roter, da wart Ihr noch flüssig oder noch nicht mal geplant. Sagts einmal: geht’s noch?? Mich interessiert einen feuchten Kehricht, was der versoffene Wonti da verzapft und Ihr nehmt das zum Anlass, jetzt komplett durchzudrehen??

    Gefällt mir

  2. mingarot 4. April 2011 um 12:25 am

    Wenn du Wontorra für den Anlass hälst, hast du nichts begriffen. Schade eigentlich, so schwer verständlich ist es eigentlich nicht.

    Gefällt mir

  3. Ásgeir Sigurvinsson 4. April 2011 um 12:53 am

    Oh, wie schön: Ein kläglicher Versuch, Kritik mittels Herablassung abzutun… ist ja auch leichter, als tatsächlich auf den Kern einzugehen. Nochmal: Ihr seid NICHT der FC Bayern. Genausowenig wie die Proseccoschlürfer oder Erfolgsaufspringer. Wenn, dann sind das alle – und das passt mir genauso wenig wie Euch, wenn auch aus anderen Gründen. Schluss – Aus – Nikolaus.
    Und von wegen ’nichts begriffen‘: Euch fällt das Schreiben ganz offensichtlich merklich schwerer als anderen ( so Kleinigkeiten wie „hälst“ sind da noch das Kleinste), daher sei Euch ein Lesen des eigenen Geschwurbsels nahegelegt. Desweiteren sei versichert: Eure Meinung ist in meinem Kreis zur Genüge bekannt und schon in mannigfaltiger Form diskutiert worden, und auch mehr als leicht ‚verständlich‘ – nur was Ihr in Eurer offensichtlichen Vernageltheit nicht vestehen WOLLT: es ist EURE Meinung und nicht die des Vorstands, nicht meine und nicht die ‚der Mehrheit‘ – Wonti, Eventfans und Konsum-Lemminge mal ganz aussen vor.

    Gefällt mir

  4. sven 4. April 2011 um 6:29 am

    „Gestern – und in den vergangenen Wochen – hat die Fanszene des FC Bayern zu zwei Themen eindeutig Stellung bezogen.“

    Solche Sätze sind es, die mich bei dem Thema immer wieder auf die Palme bringen. Ist es so schwer das „die“ durch „ein Teil der“ zu ersetzen?

    Neuer mit Daum & Lemke vergleichen? Letztere haben über viele Jahre Stimmung und Politik gegen unseren Verein betrieben. Neuer ist halt Schalkefan. Merkste was? Darf er da nicht jubeln, wenn er ein Spiel gegen den großen FCB gewinnt?

    Bei der Löwensache bin ich eher eurer Meinung.

    Das ändert aber nichts daran, dass es eine Frechheit ist, zu behaupten man würde die Fanszene vertreten. Vertreter werden gewählt und ich kann mich an keine Wahl diesbzgl. erinnern (werde aber ab jetzt im Stadion und Internet noch aufmerksamer sein).

    Ich gehe wie gesagt nicht mit allen eurer Anliegen konform, von daher könnte ihr (da nicht gewählt) nicht der Vertreter der Anhängerschaft sein (zu der ich ja gehöre).

    Und ja, den offenen Brief haben bis jetzt schon 130 Fanclubs unterschrieben. Aber dort wird 1. das Thema Neuer gar nicht behandelt und 2. hat der FCB imho mehr als 20x so viele Fan Clubs. Weit über 2000 Fanclubs haben also zu dem Thema (noch?) nicht Stellung bezogen oder das eben durch ihre Nichtunterschrift schon getan.

    Gefällt mir

  5. DGE 4. April 2011 um 7:29 am

    Wir vertreten niemanden. Du liest und hast nichts begriffen. Aber wir haben eine Meinung. Und wir sind nicht 150 Schickeristen. Das lässt sich nicht leugnen. Und wenn in der ganzen Arena die Zaunfahnen Kopf hängen, dann geht es eben nicht mehr nur um einen Teil, dann geht es (fast) um die ganze Szene.

    Gefällt mir

  6. DJK 4. April 2011 um 7:49 am

    Hm. Ein bisschen popolistisch, diese Arie. Ich bin Bayernfan seit ich geradeaus laufen – also seit meinem 7. Lebensjahr etwa. Mein Held: Der Kalle. Mir gefällt etwas ganz bestimmtes an diesem Beitrag nicht, ein Wort: Gutmenschelnde Basisdemokratie. Mit Verlaub, aber dieser Auswurf erinnert mich stark an gewisse Kreise und Tendenzen, die in diesem Land seit der unsäglichen Sarrazin-Debatte in jedem einschlägigen Forum rauf und runter gebetet werden. Macht halt einen Beigeschmack. Ich mag meine Bayern. Ich leide mit ihnen, ich tanze mit ihnen. Und vor allen Dingen, sie sind mir treu. Farbe bleibt gleich. Die Führung besteht aus Menschen, die ich mit dem Verein in Verbindung bringen kann. Und intern wird sehr gewissenhaft und vo allen Dingen ’sozial‘ gearbeitet. Schreits net so rum. Südkurve ist cool, ja. Aber es gibt auch Fans, die sitzen Mitte oder links oder rechts oder wo auch immer, und die haben ebenso ein rotes Herz. Fussball ist Heiligtum, ja. Aber trotzdem: Es gibt wichtigeres. Ist nur ein Spiel. Also: Kirche im Dorf lassen. Und locker bleim.

    Gefällt mir

  7. DJK 4. April 2011 um 7:51 am
  8. blume 4. April 2011 um 9:22 am

    @DGE:

    Sven hat nirgendwo geschrieben, dass es nur 150 Schickeristen sind. Er hat selbstdas Wort Schickeria nicht benutzt.

    Er hat einen Satz aus dem Beitrag zitiert, über den er sich aufregt, weil er (also der Satz) eben aussagt, dass die Macher dieser Aktion für die Fanszene sprechen/vertreten.

    Und: Muss ich mir zum nächsten Spiel eine Zaunfahne basteln und die richtig herum aufhängen (solche habe ich Samstag übrigens auch gesehen), um nicht als Befürworter der Aktion zu gelten?

    Gefällt mir

  9. Heinz Gebele 4. April 2011 um 10:12 am

    Bei der Kritik geht es doch gar nicht darum, dass Uli Hoeneß vorgeworfen wird, gelogen zu haben. Auch können von mir aus Fans gerne dagegen sein, dass ein Neuer jemals ein rotes Trikot trägt. Es geht um den indirekten Aufruf zur Gewalt. Löwen im Fadenkreuz und Menschen als Schweine hinzustellen, die geschlachtet werden müssen, dieser Chauvinismus hat in unserer Gesellschaft nichts zu suchen.
    Auch ich bin als FCB-Fan gegen die Blauen – sportlich. Wenn aber auf der einen Seite „Tod und Haß dem TSV“ gebrüllt und es auf der anderen Seite „Tod und Hass dem FCB“ entgegenschallt, dieses asoziale Gehabe will ich in unserer Stadt nicht haben.

    Gefällt mir

  10. Ásgeir Sigurvinsson 4. April 2011 um 10:57 am

    sven, DJK: gut gesagt!

    DGE & mingarot, und auch diesem Herrn Volljuristen mit Jagdschein (also bitte, wie wenn das einen jetzt zur Kapazität macht):

    „Nichts begriffen, nichts begriffen“ – Eure Platte hat nen Sprung!

    IHR seid es, die sich WEIGERN, begreifen zu WOLLEN!! IHR seid es, die schlichtweg begreifen müssen, daß umgekehrt ein Schuh daraus wird: IHR redet Euch GRÖSSER, als Ihr SEID (von wegen „Bis dahin würde es aber auch einfach reichen, UNS nicht kleinzureden“)!!

    Und Ihr könnt Eure Zaunfahnen noch hundert mal umdrehen und tausendmal drauf rumreiten. Und weil ich und etliche andere GAR KEINE hängen oder sie nicht umdrehen, sind wir nicht alle meinungslos, im Gegenteil!

    Und meine vertretet Ihr NICHT. Und ich mach jetzt keinen Fanclub auf, der alle sammelt, die das genauso sehen – und dadurch dass Ihr organisiert seid und viele von uns es nicht sind, ist Eure Meinung nicht besser, wichtiger oder sonstwas. Ihr seid nicht roter als ich!
    Wie sven schon schrieb, Ihr sprecht auch nur für einen TEIL der Bayern-Fans.

    Gefällt mir

  11. mingarot 4. April 2011 um 11:30 am

    Es hat niemand die Intention, für alle Bayernfans zu sprechen. Es sind halt nur weit mehr als ein paar Hundert Ultras. Es sind Abertausende Fans mit den unterschiedlichsten Hintergründen und völlig verschiedenen Alters. Was völlig ausreicht, um darauf zu bestehen, ernst genommen, angehört und nicht angelogen zu werden. Die Gruppe ist groß genug, um darauf zu bestehen. Nicht mehr und nicht weniger und da könnt ihr hier abgehen wie ihr wollt, das werdet ihr nicht ändern und deswegen seid ihr in eurer Emotionalität nicht viel mehr als ziemlich putzig.

    Gefällt mir

  12. greg55 4. April 2011 um 11:53 am

    mingarot@
    „“Nicht mehr und nicht weniger und da könnt ihr hier abgehen wie ihr wollt, das werdet ihr nicht ändern und deswegen seid ihr in eurer Emotionalität nicht viel mehr als ziemlich putzig.““

    Ziemlich arrogant meinst nicht Junger Spund, einfach Meinungen als Putzig zu abtun und selbst für großteil der ach so Reptesentatieve Hirnverbrante Rumkrakeler Werbung zu machen,
    herr Jurist mit Jagdschein.

    Für mich sprichst weder Du noch Deine gennosen.

    Gefällt mir

  13. mingarot 4. April 2011 um 12:02 pm

    @ greg55

    Und das ist auch gut so.

    Und „junger Spund“? Das schmeichelt mir ja, aber mit 32 ist es auch nicht mehr sooo zutreffend. 😉

    Gefällt mir

  14. Mitglied 4. April 2011 um 12:28 pm

    Hehe, das ist ja schon amüsant.

    Die Führungsriege wird kirtisiert, man stellt sich hin und sagt: „Wir wollen keinen Neuer blabla“, „Wir wollen den 60ern nicht helfen blablubb“ und „Warum werden wir als Vereinsmitglieder bei solchen Entscheidungen übergangen?“. Dann sagt die Führung „Kann ja wohl nicht angehn, Das ist nur ein kleiner Teil der Fans. Auf die hören wir halt nicht. blabla“.

    vs.

    Die selbstbetitelte „aktive Fanszene“ wird kritisiert, man stellt sich hin und sagt „Was habt ihr denn gegen Neuer? Super Torwart, der beste weit und breit. Schalke Fan – Na und? Jeremis kam direkt von den Löwen und hat sich 2001 für uns geopfert blabla“, „Warum tut ihr so, als würdet ihr auch für mich, ja für alle Fans, sprechen „? und „Warum werden wir als ClubNr12 Mitglieder bei der Entscheidung zu einer solchen Aktion übergangen?“
    Dann sagt die aktive Fanszene „Kann ja wohl nicht angehn, das ist nur ein kleiner Teil der Fans (ganz viele umgedrehte Zaunfahnen! q.e.d.) und außerdem eh keine richtigen Fans mehr Jubelperser. Auf die hören wir halt nicht. blabla“.

    Gefällt mir

  15. Michl 4. April 2011 um 12:37 pm

    besser geht’s nicht !!! DANKE 😉

    Gefällt mir

  16. Patrick 4. April 2011 um 12:44 pm

    Ich verstehe Eure Aufregung über den Beitrag von mingarot und dem Brief von C12 nicht. Habt Ihr beides auch gelesen?

    Im Post von mingarot steht: „Und der FC Bayern, das sind wir. Wenn eines Tages die ganzen Scampi-Esser und Jubelperser weg sein sollten, dann sind wir immer noch da. Ich habe keinen Bock auf gutmenschelnde Basisdemokratiekacke. Ich will auch nicht, dass zukünftig per Stimmabgabe in 112/113 über die Personal- oder Vereinspolitik entschieden wird. Mir würde es reichen, wenn man die berechtigten Einwände großer Teile des FC Bayern anhört und bei Entscheidungen angemessen berücksichtigt.“

    Und im offenen Brief an Uli Hoeneß (nachzulesen bei C12) steht: „Wir möchten Sie deshalb dringend bitten, sich Ihrer Ankündigung auf der letzten Jahreshauptversammlung zu besinnen und keinen weiteren Cent in das Fass ohne Boden mit dem Namen TSV 1860 zu werfen.“

    Es geht um den FC Bayern München e. V. – das sind über 162.000 Mitglieder eines Vereins, mich eingeschlossen. Und wenn dort mittlerweile tausende von Mitgliedern (des Vereins!) dem Ansinnen von C12 zustimmen – so what? Sind wir jetzt schon so weit, dass keiner mehr seine Meinung sagen oder Meinungen vieler kanalisieren und veröffentlichen darf? Was wollt ihr denn eigentlich? Eine Ja-und-Amen-Sager-Fraktion – oder einen treuen aber auch kritischen Fan?

    Es geht ums „Anhören“ und um eine „Bitte“. Nicht mehr, nicht weniger. Macht jetzt daraus keinen Streit zwischen „Alle“ und „Einigen“ oder dem Sinn und Unsinn von Fanclubs oder Protestaktionen oder – wie abstrus – einer Diskussion um die Position von Uli Hoeneß.

    Jede(r) kann sich der Meinung von C12 anschließen – oder auch nicht. Ich schließe mich an – und akzeptiere und respektiere, wenn das andere nicht tun.

    RWG!

    Gefällt mir

  17. Halbjurist 4. April 2011 um 12:54 pm

    Moin Mingarot,

    ich bin Halbjurist, mache momentan ein Auslandsjahr in Frankreich und setze mich danach ans 2. Staatsexamen. Jagdschein habe ich nicht, dafür als Hamburger Jung den Segelschein.

    Da ich noch studiere bin ich sicherlich noch kein wertvolles aber immerhin ein Mitglied dieser Gesellschaft.

    Frage: Wie ist meine Stimme im Verhältnis zu der deines befreundeten Bayernfans einzuschätzen? Die 1/2 wert, vielleicht sogar schon 3/4?

    Gefällt mir

  18. Ásgeir Sigurvinsson 4. April 2011 um 12:58 pm

    Hahaa. Jetzt geht’s los.
    „Es hat niemand die Intention, für alle Bayernfans zu sprechen.“
    Na, dann formuliert das nicht so schwammig und meinungsokkupierend, sondern sagt präzise, für wen Ihr sprecht! In offenen Briefen wie in angeblich „den Nagel auf den Kopf“ treffenden Blogeinträgen.

    „Was völlig ausreicht, um darauf zu bestehen, ernst genommen, angehört und nicht angelogen zu werden.“
    Findet Ihr, dass das ausreicht… könnt Ihr aber nicht festlegen. Wer sich so geriert wie Ihr, macht es einem schwer, Euch ernst zu nehmen.
    Abgesehen davon, dass der Vorgang an sich (erneute Finanzhilfe an die Blauen) rational betrachtet durchaus schlüssig ist… zur emotionalen Aufladung habt Ihr die Initialzündung gegeben (s.u.).

    „Die Gruppe ist groß genug, um darauf zu bestehen. “
    Aha. Sagt wer? Ach Ihr. Na dann.

    „Nicht mehr und nicht weniger und da könnt ihr hier abgehen wie ihr wollt, das werdet ihr nicht ändern und deswegen seid ihr in eurer Emotionalität nicht viel mehr als ziemlich putzig.“
    „abgehen“ und „putzig“ sind tatsächlich hochnotpeinliche Vokabeln, wenn Sie von Eurer Seite kommen. Das Fadenkreuz-Transparent war „abgehen“ genug, um jetzt hier nicht plötzlich einen auf „Och, Ihr seid aber drollig“ zu machen.
    Und „putzig“ ist allenfalls Eure kindische Verbohrtheit, was das vermeintliche Aufdecken Hoeness’scher Widersprüche angeht…

    So, ich verabschiede mich mal – bin weder Volljurist, noch habe ich (mangels Zeit) einen Jagdschein, d.h. ich muss mal was arbeiten.

    Gefällt mir

  19. Patrick 4. April 2011 um 1:17 pm

    Was sagen denn die „Kritiker“ hier zu den 60er-Fans? „Alle“, „Einer“ – Polemik oder Kritik?

    >>>
    Erklärung von PRO1860 zur „Rettung“ der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA

    PRO1860 gratuliert dem Präsidium des TSV München von 1860 herzlichst zu den wohl erfolgreichen Bemühungen, der dem Verein anhängenden KGaA vorläufig durch Hilfsmaßnahmen von verschiedenen Seiten das Leben zu verlängern.

    Von einer Rettung für Verein und Profifußball kann so jedoch keine Rede sein. Ohne Konsequenzen aus den ruinösen Entwicklungen der letzten 15 Jahre ist diese vorläufige Existenzverlängerung lediglich eine weitere Leidensverlängerung für alle Fans und Mitglieder. Ein „weiter wie bisher“ wird es deshalb mit uns nicht mehr geben!

    Wir befürchten, dass ohne einschneidende strukturelle Veränderungen in allen Vereinsteilen die ja schon dramatisch schwindende Unterstützung vieler Fans und Freunde des TSV in Zukunft noch stärker ausfallen wird. Mit großer Sorge sehen wir deshalb auch den bereits bestehenden und nun noch steigenden Einfluss Dritter auf den TSV 1860 und die totale Schmerzfreiheit unseres blutleeren und phantasielosen Geschäftsführers in dieser Sache. Denn trotz der finanziellen Hilfe liegen Identität und Selbstbewusstsein des Löwen am Boden. Hieran wird sich durch das Abwenden einer Insolvenz nichts ändern. Im Gegenteil, die in den letzten Tagen mehr als offenkundig gewordene, bereits vorhandene Abhängigkeit vom Lokalrivalen und weiteren Großinvestoren hat den angerichteten Schaden noch vergrößert. Denn am Ende ist der TSV ohne Identität, Eigenständigkeit und Selbstbewusstsein nichts mehr wert.
    <<<

    Quelle: http://www.pro1860.de/news/232-qrettungq-der-tsv-muenchen-von-1860-gmbh-a-co-kgaa

    Gefällt mir

  20. Eckhard 4. April 2011 um 1:23 pm

    Was hat Manuel Neuer euch getan?

    Jeder der mit der Eckfahne jubelt wird mit einem tausendjährigen Bann belegt?

    Oder hat die Südkurve einen Trademark Anspruch auf den Jubel mit der Eckfahne?

    Gefällt mir

  21. AnzingerBua 4. April 2011 um 1:40 pm

    Die ganze Aufregung ist wirklich nicht ganz zu verstehen. Fangruppierungen haben sich mit ihrer Meinung zu bestimmten Themen zu Wort gemeldet. Das Fußball-Fans nicht unbedingt die Methodik des Wattebäuschchen-Werfen ist bekannt, alles andere wäre dann auch kein Fußball mehr. Solche Aktionen, die vielleicht dreist und drastisch auf ganz Außenstehende wirken, gehören zur Fußball- und Fankultur dazu. Auch in einer Gesellschaft die freie Meinungsäußerung als Grundlage ansieht ist dagegen nichts einzuwenden. Genauso dürfen andere Teile der Fans gerne ihre eigene Meinung vertreten. Ob gegenwärtig der Vorstand wirklich mit rotem Herzen handelt soll jeder für sich selber entscheiden.

    Gefällt mir

  22. Alex 4. April 2011 um 3:02 pm

    Mir stößt die Art und Weise dieser „Proteste“ bitter auf. Die Schildchen gegen Neuer sind zwar kindisch, aber nichts als eine Meinungsäußerung, die man gerne machen kann, empört hat sich die Vereinsspitze aber gegen die Hasstiraden und die persönlichen Beleidigungen, so wie man sich jetzt gegen die persönlichen Angriffe auf Hoeneß wehrt. Das hat dieser Mann nicht verdient und da hört auch der Protest auf. Die Schickeria ist ein Kindergarten, der sich selbst am allerwichtigsten nimmt.

    Gefällt mir

  23. mingarot 4. April 2011 um 3:26 pm

    Was für ein „persönlicher Angriff“? Wegen „Lügner“?? Das ist nur die Wahrheit und für jeden der will zu recherchieren.

    Gefällt mir

  24. fcb_usa 4. April 2011 um 3:36 pm

    sehr guter Kommentar.
    Das beste ist ja, dass die Erfolgsfans, die sonst immer „Vorstand raus“ kreischen auf einmal Uli Hoeness unterstuetzen.
    Ich war Fans des FCB noch bevor Augenthaler sein erstes Spiel dort gemacht hat und ich muss schon auch sagen, dass in den letzten Jahren viele Sachen schief gegangen sind.
    Klinsmann, Oddo, Rensing, van Gaal .. allesamt wurden Fehler mit diesen Personen gemacht.
    Grundsaetzlich herrscht Meinungsfreiheit, deshalb sind die Plakate der Suedkurve genauso legitim wie der „offene Brief“ der infantilen user auf tm.de.
    Die Rettung der Turner hat ja letztlich auch wirtschaftlich Gruende und das stunden von Schulden ist ja nicht „direkte“ finanzielle Hilfe.
    Ich bin nicht so sauer wie andere Fans wegen der Hilfe der Turner.
    Allerdings finde ich die Beschreibung „Scampi-Esser und Jubelperser“ sehr treffend .. und das obwohl ich auch gerne Scampi esse.

    Gefällt mir

  25. Double 4. April 2011 um 4:17 pm

    Der Schwede scheints ja nötig zu haben wenn er selbst auf Rechtschreibfehlern rumreiten muss 😀 😀 😀

    Gefällt mir

  26. Ásgeir Sigurvinsson 4. April 2011 um 11:46 pm

    Sagt mal, ist’s Euch denn nicht moeglich einfach mal Butter bei die Fische zu bringen (zB einfach mal den ‚Luegner‘ zu belegen), statts staendig schwammig irgendwas zusammenzufabulieren und sich in wachsweichen Ausfluechten zu winden…?
    Ihr Schmocks habt nichts, aber auch gar nichts verstanden: jede inhaltliche Kritik versucht Ihr entweder mit einer Moechtegernsueffisanz abzutun oder fadenscheinig als unrichtig darzustellen. Einfacher waere ja, zu sagen: Bup – hier ist der Link. Aber nein, geht ja nicht – warum wohl??
    ps. Der Schwede ist ein Islaender und hat zur inhaltlichen Kritik nebenbei auf diesen Mangel an Form hingewiesen… Aber bevor Du aufs Inhaltliche eingehst, stoerst Du Dich ja jetzt bestimmt lieber daran, dass ich jetzt auf Deine mangelhafte Landeskunde hinweise (mal ab, dass Du vermutlich bislang nichtmal wusstest, wer das war…)

    Gefällt mir

  27. Fischkopf 5. April 2011 um 6:34 am

    also, ich als Werder-Fan, drücke Euch die Daumen in Eurem Kampf gegen Populismus
    und Freie-Meinung-Unterdrückung.
    Denn die Fans sind der Verein, egal ob er aus dem Norden oder Süden stammt.
    Daumen hoch für den Beitrag!

    Gefällt mir

  28. mingarot 5. April 2011 um 10:01 am

    @ Isländer

    JHV 2010. Du warst ja selbst nicht anwesend, sonst würdest du nicht so blöd fragen. Gucks dir bei YouTube an, was Hoeneß zum Thema 1859 von sich gegeben hat.

    Diese Infos sind kein Hexenwerk und für jeden, der sich mit dem FCB etwas näher beschäftigt, absolut bekannt. Als Mitglied bist du ja da, oder zumindest schaust du dir die JHV live an. Du anscheinend nicht. Dann ist´s allerdings schon nahe der Unverschämtheit, so neunmalklug daherzubrabbeln.

    Die Aussagen dort wurden in der Folge dann noch wiederholt von Hoeneß.

    Meine Fresse! Echt anstrengend mit so dermaßen uninformierten Leuten zu reden, die trotzdem denken die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben. Wenn du keine Ahnung hast, dann lehn dich nicht so weit aus dem Fenster, damit machst du dich lächerlich.

    Gefällt mir

  29. Darum tun sie Hoeneß so weh 5. April 2011 um 12:26 pm
  30. mingarot 5. April 2011 um 12:27 pm

    Lesepflicht!! http://www.inferno-bavaria.de/

    Gefällt mir

  31. Thomas 5. April 2011 um 3:59 pm

    http://www.sueddeutsche.de/sport/fc-bayern-fanproteste-gewalt-angedroht-1.1081571

    Zitat:

    Straßer: Viele Fanklubs wussten gar nicht genau, worum es bei dieser Aktion geht. Es wurde gesagt, man würde nur gegen eine mögliche finanzielle Zuwendung des FCB an 1860 protestieren. Was dann aber an Sprüchen kam, wusste kaum einer. So wurde vermittelt: Alle Fanklubs stehen dahinter. Teilweise wurde Druck ausgeübt.

    SZ: Wie meinen Sie das?

    Straßer: Wenn Fanklubs nicht bereit waren, ihr Banner umzudrehen, wurde Druck ausgeübt, das zu tun. Das Ganze ist unserer Meinung nach massiv gesteuert worden von einigen Fans und spiegelt nicht das wider, was die meisten Fans denken. Ich weiß von einem Fanklub speziell, der auch beim Arbeitskreis dabei war. Es ist ja meist einer für das Aufhängen des Banners zuständig, und der wurde offenbar von zehn sogenannten Fans angegangen, er soll doch endlich das Banner umdrehen – ihm wurde Gewalt angedroht. Es war anscheinend nicht alles so freiwillig.

    So kann man sich natürlich auch eine gefühlte Mehrheit beschaffen.

    Würde ja gerne mal wissen,wie viele Zaunfahnenbesitzer ihre Tüchlein im nachhinein lieber richtig herum aufgehängt hätten…

    Gefällt mir

  32. mingarot 5. April 2011 um 4:21 pm

    Vom ständigen rezitieren wird das auch nicht wahrer. 😉

    Gefällt mir

  33. Osnabrücker 5. April 2011 um 5:08 pm

    Die Schickeria hat sich auf die Fahne geschreiben: … gegen Rassismus, Sexismus und gegen Homophobie … oder kurz gesagt für Toleranz! Das finde ich klasse! Ich kann deshalb kaum glauben, welchen Hass dieser Fanclub gegen bestimmte Personen oder Gruppen hegt. Ich bin seit ziemlich genau 39 Jahren absoluter Bayern Fan. Meine Kinder fiebern im ebenfalls seit frühster Kindheit mit diesem Verein. Aber soll ich Euch mal was verraten: Ich finde auch den VfL Osnabück und St. Pauli gut und gegen 1860 habe ich nichts. Und es tut nicht einmal weh, außer wenn der FCB gegen diese Mannschaften verliert. Aber auch dieser Schmerz lässt nach. Mein Sohn ist Torwart und sein Vorbild ist nachdem Oli Kahn abgetreten ist, … ja genau … Manuel Neuer . . . O.K. Manuel Neuer hat die Eckfahne geschwungen … na und? Roy Makay, Olaf Thon und, und, und … haben Tore gegen uns geschossen. Trotzdem habe ich mich gefeut, als sie zu uns gewechsel sind. Der Isländer hat schon Recht. Ich glaube auch, dass einige von Euch aus blindem – und als Norddeutscher nicht nachvollziehbaren – Hass meinen, für alle „aufrechten“ Bayern Fans zu sprechen. Ich kenne in meinem Umfeld aber keinen FCB Fan, der Eure Meinung teilt. Der FCB hat in ganz Deutschland seine Fans und nicht nur in München. Wenn Ihr das Herz des FCB sein wollt, dann verhaltet Euch auch so. Ich finde es zwar übertrieben, wie Vorstand und Aufsichtsrat auf Kritik (auch wenn sie unberechtigt ist) reagiert und gerade Uli sollte wissen, dass wer austeilt auch einstecken können muss, trotzdem solltet Ihr Euch fragen, ob die Kritik a) dem FCB nicht mehr schadet als nutzt, b) nicht eine Mindermeinung der FCB Fans ist und c) nicht in den direkten Gesprächen mit den Fanbeauftragten diskutiert werden sollte.

    Gefällt mir

  34. sbayernfan77 6. April 2011 um 5:55 am

    Was für ein jämmerlicher Beitrag

    Mit welchem Recht nehmt IHR euch eigentlich heraus für DIE Fans zu sprechen?

    Gegen eure Meinung hat auch niemand was, stellt sich nur immer die Frage wie dieser artikuliert wird. Mit so blindem Hass wie am Samstag sollte es jedenfalls nicht sein und hat ja nur dazu geführt dass ihr uns im ganzen Land lächerlich gemacht habt.
    Die Mannschaft ist total verunsichert, kämpft um den 3. Platz und euch fällt nicht mehr ein als eure verletzten Eitelkeiten

    Und noch was: MEIN FCB steht in erster Linie für Fair Play, und das heisst für mich auf den schwächeren nebenan nicht noch drauf zu treten

    Gefällt mir

  35. Hehuho 7. April 2011 um 7:09 pm

    mingarot , ich bin schon länger als du Mitglied und Fan des Vereins. Was momentan aber abläuft habe ich in all den Jahren noch nicht erlebt und es berührt mich peinlich. Auch wenn ihr die Intention habt dem – euerem – Verein zu helfen , ihr schadet dem Fc Bayern und seinen Mitgliedern in ungeheuerer Weise.Es wird Jahre dauern das Ansehen des Vereins und auch gerade das Ansehen seiner Fans wieder herzustellen. Der TSV im Fadenkreuz , “ Tod und Hass dem TSV “ usw … das Alles ruft zur Gewalt auf und hat mit Fankultur und Toleranz nichts zu tun.In euerer Fankultur mit Ultras,Schickeria , Inferno und Club Nr 12 seid ihr sicherlich gegenseitige Fürsprecher, ihr vertretet aber nicht die Meinung aller . Wir alle sind Fans des FCB , du und ich auch – mache bitte nicht immer den Fehler Fans in richtige und in falsche Fans einzuteilen.

    Gefällt mir

  36. Ásgeir Sigurvinsson 9. April 2011 um 12:02 pm

    mingarot:
    Ei der Daus – geradezu sagenhaft, Deine Realtitätsverweigerung…

    2007 war ich NICHT auf der JHV, da hatte ich nen Job im Ausland und konnt ihn ums Verderben nicht herschenken.
    Anzunehmen, dass ich letzts Jahr nicht da war, entspringt derselben irrigen Verblendetheit, mit der UH ein Lügner geschumpfen wird..
    Du und Deinesgleichen, Ihr strickt mit Euren offensichtlich recht bescheidenen Denkmitteln eine Conclusio, die jeglicher logischen Grundlage entbehrt: wer die Teilnahme des FC Bayern an der Rettung der Blauen nicht im Widerspruch zu UHs Aussagen sieht, muss im Unrecht sein.
    Und – im hiesigen Fall noch absurder: weil ich Dir bei dem Thema widerspreche, bin ich nicht bei der JHV gewesen. Ich lach mich scheckig!

    Beim Thema JHV lass ich Dich allein – konsultiere dafür besser einen Arzt.

    Zum eigentlichen Thema: Wenn der FCB den Blauen direkt aber kein Geld gibt, sondern eine nichthaftende Einlage tätigt, was lediglich zur Konsequenz hat, dass denen nicht der Hahn abgedreht wird – das reicht Euch nicht.
    Und das ist der entscheidende und springende Punkt: wir geben denen kein Geld – wir sorgen dafür, dass die Geld bekommen! Ob das Euch geistigen Grobmotorikern nun Wortklauberei sein mag, ist dabei aber das kleinere Problem.
    Das größere Problem ist, daß letztlich offenbar wird, worum es Euch geht: daß die Kätzchen (um mal Euer Vokabular zu bemühen) VERRECKEN.

    Das wiederum könnte man als klar denkender Mensch als Euer Problem ignorieren – mir und vielen anderen sind die einfach nur egal, ganz getreu dem Motto, was ich von einem guten Spezl (übrigens Dauerkartenhalter seit Anfang der 70er, auch gesellschaftlich anerkannt – allerdings keinen Jagdschein..) übernommen habe: gar ned erscht ignoriern.
    Doch an genau diesem Punkt kommt etwas viel Wichtigeres ins Spiel: ein gewisser gesellschaftlicher Konsens was geht und was nicht geht.
    UND DAS WAS IHR DA MACHT – DAS GEHT GAR NICHT!
    Es geht – zumindest in erster Linie – nicht darum, dass Ihr nach allem, was er fuer den Verein getan hat, UH ans Bein pisst (oder Euch desweiteren einbildet, ein Mitspracherecht bei der Verpflichtung von Neuer zu haben).
    Es geht um die UNSÄGLICHE ART UND WEISE, in der Ihr das tut:
    Fadenkreuz, „Schweine schlachten“, „Lügner“ – solch Vokabular und Bildersprache nehme ich vielleicht von irgendwelchem asozialem Gesocks zur Kenntnis – aber nicht von Fans (oder solchen, die sich das schimpfen) von meinem Verein.. schon gar nicht, wenn sie damit versuchen, den Eindruck zu erwecken, einen größeren Kreis als sich selbst zu vertreten.
    Und ERST RECHT NICHT von Leuten, die sich bei jeder Gelegenheit als Anti-Rassisten versuchen darzustellen und den Namen Kurt Landauers vor sich her tragen.
    Ihr lebt in einer perfiden Gedankenwelt der Scheinheiligkeit und Doppelzüngigkeit – viel schlimmer: Ihr führt ein angesichts des offensichtlichen des Gewaltpotentials, das Ihr an den Tag legt, gefährliches Leben in Schizophrenie: Singt das Hohelied der Meinungsfreiheit, fahrt aber Andersdenkenden über den Mund. Fordert ein Mitspracherecht beim FCB, aber ignoriert die Meinung der Masse.

    Nochmal: Euch hat keiner gefragt! Wenn Ihr eine Meinung kundtun wollt, dann berücksichtigt auch die Meinung derer, die nicht Eurer korporierten Bewegung angehören!
    Es gibt genügend kritisch denkende Menschen, die diesem Verein angehören und ihn unterstützen (ganz im Gegenteil zu Euch übrigens beim Gladbachspiel oder viel schlimmer noch beim Pokalspiel) und nicht im Stadion sind – wenn man so will, solange Ihr nach einem Mitspracherecht im Verein schreit, schlagt oder abfackelt, solange werde ich von Euch fordern, unsere Meinung mitzuvertreten. Wenn Ihr eine Stimme beim FC Bayern sein wollt, dann nur als ausführendes Organ – als Stimme, als Sprachrohr im Stadion der Gesamt-/ oder Mehrheit der Fans. Und nicht als Oligarchie oder aehnliche Machtelite, die sich als Intelligenzija versteht.

    Andernfalls, mein Tipp: HOIT’S DIE FOTZN!

    ps. Ironischerweise wird sich heute ausgerechnet in Nürnberg wohl offenbaren, ob das ganze Anti-Rassismus-Ding nicht einfach nur Fassade ist und Ihr nicht doch einfach nur Meinungsfaschos seid.

    Gefällt mir

  37. positionsspiel | TheUnglaublich1 9. April 2011 um 4:00 pm

    Ich mag deinen Artikel wirklich sehr, weil er so emotional aber trotzdem sachlich, fachlich geschrieben worden ist. Nun bin ich besser über das Ganze informiert. Es ist auch sehr gut, das Ganze aus der Sicht eines Fans zu lesen!
    Allerdings bin ich nachwievor der Meinung, dass die Schickeria Uli Hoeneß zu sehr verletzt hat, was er sicherlich nicht verdient hat. Was ER für den FCBayern geleistet hat, kann NIEMAND toppen!
    Ich, als Riesen-Fan der Bayern, bin auch für eine Rettung der Löwen, denn ICH habe noch NIE ein Derby live erleben können. Weder auf’m Fernseher, noch im Stadion! (bin 15) Es ist ja wohl selbstverständlich, dass ich so etwas noch OFT erleben möchte!
    Aber ansonsten bin ich ganz zufrieden mit der Schickeria, denn kaum vorzustellen was ohne sie in der Allianz Arena los wäre!

    Grüße 😀

    Gefällt mir

  38. Ásgeir Sigurvinsson 10. April 2011 um 8:48 am

    „Aber ansonsten bin ich ganz zufrieden mit der Schickeria, denn kaum vorzustellen was ohne sie in der Allianz Arena los wäre!“
    Mhm, is klar. Abgesehen davon, dass sie Dir allein schon fuer „Allianz Arena“ die Eier abschneiden wuerden: Freu Dich auf den Tag, an dem sie weg sind… ueber kurz oder lang organisieren sich wieder klar denkende Fussball(!)-Fans, die in erster Linie die Mannschaft anfeuern – und das ‚IN GUTEN WIE IN SCHLECHTEN ZEITEN‘ – und nicht, wie gegen Gladbach oder bei der Pokalniederlage, wie versessen auf Ihrer kindischen Eitelkeit rumreiten…

    Der FCB braucht wieder Fans, die sich über Ihren Support der Mannschaft identifizieren – und nicht über Ihre Ideologie, die sie vor sich hertragen und dabei andere als (fast schon) ‚Untermenschen‘ ausschliessen, seien es Anhaenger des FCB oder eines gegnerischen Vereins.

    Gefällt mir

  39. Greenküpper 10. April 2011 um 1:06 pm

    Also den Begriff „Jubelperser“ zu benutzen finde ich schon sehr vermessen, gerade bei dem politischen Hintergrund… Da hätte es „Claquer“ schon besser getroffen.

    Gefällt mir

  40. Franz 11. April 2011 um 8:56 pm

    Kurzer Auszug aus einem FAZ-Artikel vom 9.4.
    „Wenn Fans Politik machen wollen“
    (von Elisabeth Schlammerl)

    (…)
    „Röschinger findet, dass alle Vereine, nicht nur der FC Bayern, „die Fans mehr in die Verantwortung nehmen sollten“. Der behutsame Umgang habe womöglich mit der Angst zu tun, „dass sich die ganze Gruppe gegen den Verein stellt, dass es Protestaktionen gibt, wenn man Mitglieder der Gruppierung sanktioniert“. Aber irgendwann, sagt er, müsse man „ein Zeichen setzen“. So wie es einst Joan Laporta beim FC Barcelona, der ehemalige Vereinspräsident, getan hat. Eine seiner ersten Amtshandlungen als oberste Instanz des katalonischen Großvereins war 2003, die berüchtigte Gruppierung „Boixos Nois“, die unter anderem von der früheren Vereinsführung regelmäßig Freikarten erzwungen hatte, aus dem Stadion zu verbannen. Über fehlende Unterstützung im Stadion konnte sich die Mannschaft danach aber trotzdem nicht beschweren. Viele Insider des Klubs sagen inzwischen, dass Laportas rigoroser Umgang mit den sogenannten Problemfans einer von mehreren gewichtigen Gründen für den Aufschwung des Klubs gewesen sei, der derzeit als das Beste gilt, was der europäische Fußball zu bieten hat.“

    http://www.faz.net/s/RubBC20E7BC6C204B29BADA5A79368B1E93/Doc~E468C9E3FC13948ECA35E2E4A3BE4217D~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Wäre vielleicht nicht das Schlechteste, wenn IHR* es soweit treibt, dass DER VEREIN zu ähnlichem Durchgreifen wie in Barcelona geschehen quasi gezwungen wird.

    *in diesem Fall „Schickeria“ & Co.; ein ziemlich kleiner Teil von über 160.000 Vereinsmitgliedern und Millionen von Bayernfans – auch wenn IHR EUCH fälschlicherweise als elitären Teil definiert

    By the way: Diese durchgehende Großschreibung von WIR, IHR, UNS, EUCH entlarvt den Autor und diejenigen, die den Text gutheißen. Dieses Gehabe ist spaltend und unversöhnlich. Man baut Gegenseiten auf, wo eigentlich – auch durch konstruktive (!) Kritik – an einem Strang gezogen werden sollte.
    Ich kann da Ásgeir Sigurvinsson nur beipflichten: Der FC Bayern braucht Fans, die sich über den Support der Mannschaft identifizieren – und nicht über Ihre Ideologie, die sie vor sich hertragen.

    Gefällt mir

  41. Bruce_Banner 15. April 2011 um 12:00 pm

    Wer sich hier im Internet als so toller Fan generiert sollte einfach mal in die AA gehen und unsere Elf unterstützen (besonders jetzt in dieser Phase), anstatt mit der Neuer – Thematik und den paar Kröten für 1859 Nebenkriegsschauplätze aufzumachen, welche keiner im Moment gebrauchen kann.
    Als ich die Aktion gegen Hoeness gesehen habe, habe ich mich das erstemal in meinem Leben dafür geschämt Bayernfan zu sein. Das Team braucht unsere Unterstützung, aber stattdessen wird der verdienteste Mann des FC Bayern in einem Maße angegangen, das man als selbst-reflektierter Mensch nur noch mit dem Kopf schütteln kann.

    Und mal ganz nebenbei: Ich war wirklich ein Fan dieses Blogs. Aber diesen Beitrag mit „Volljurist“ und „mit Jagdschein“ erscheint mir dermaßen albern, dass ich am liebsten darüber lachen würde, wenn der Hintergrund nicht so ernst wäre.

    Gefällt mir

  42. Mewinator 16. April 2011 um 11:32 pm

    Pro UH

    Pro MN

    Pro 59

    Warum?:

    Warum nicht?

    Normalerweiße lese ich diesen Bloq nur und schreibe eher keine Kommentare. Aber heute ist dieses Jucken in den Fingerkuppen. Ich kann es einfach nicht begreifen, wie man als eine Fangruppierung, die sich das Herz aller Bayernfans schreit, so extrem und kompromisslos gegen die Führung und die Identifikationsfigur Nummer 1 vorgehen kann. Klar Meinungsfreiheit ist wichtig und bestandteil einer demokratischen Gesselschaft. ABER! Der FC BAYERN wird von Führungspersönlichkeiten geführt, die jeden Tag wichtige und schwere Entscheidungen treffen müssen, und dass seit Jahren! Und wohin hat das uns geführt? Hätten das die Schickeristen alles besser gemacht? Könnten Sie alle den Verien für so lange Zeit in Deutschland und Europa an der Spitze halten? Einen finanziell gesundes ökonomisches Verhältnis schaffen und halten?

    Macht euch doch mal eins klar!!! IHR SEID NUR FANS!!!

    FANS FEUERN AN, FANS GEBEN GELD, FANS FEIERN, FANS TRAUERN, FANS LACHEN,SCHREIEN und WEINEN! SIE SIND DIE SEELE. DER 12 MANN.

    DOCH SIE SIND NICHT DER VORSTAND!! NICHT DER PRAESIDENT!! NICHT DER MANAGER!!

    IM SPORT GEHT ES UM ERFOLG! UND NICHT UM IDIOLOGIE UND EITELKEIT!! SCHEIß AUF DIE HERKUNFT! JEDER VERDIENT EINE CHANCE AUCH DER FAHNENJUNGE!! AUCH DER NACHBAR!!

    Gefällt mir

  43. Beobachter 17. April 2011 um 9:30 am

    Danke! Du sprichst mir aus der Seele!

    Gefällt mir

  44. BORN TO BE FCB 30. April 2011 um 8:49 am

    Geld regiert die welt. Und das wird immer wieder am Vorstand des FCB besonders deutlich. Also liebe fans, es zählt für den Vorstand nicht das ihre jede Woche (oder jede zweite) ins stadion geht. Ihr müßt Aktien kaufen und auf die Jahreshauptversammlung gehen. Hier kann man seine Meinung sagen und ich glaube kaum daß es sich der Vorstand mit seinen Aktionären verscherzen will. Fans die ihre Meinung sagen sind für den Vortsand allerdings ein Ärgernis für das man sich sogar entschuldigen muß. Schöne Zeiten. Servus FCB!

    Gefällt mir

  45. Thomas 30. April 2011 um 12:01 pm

    @Born to be FCB: Selten einen dümmeren Spruch gelesen. Selbst womöglich mit der Erstellung einer stimmigen Einkaufsliste überfordert, aber in einem Wirtschaftsunternehmen große Töne spucken wollen. Armseelig, wirklich armseelig.

    Gefällt mir

  46. Teo 30. April 2011 um 9:36 pm

    Natürlich spielen Personaldebatten, Geld, Erfolg und Strategien eine Rolle. Aber warum sich deshalb die Freude an gutem Sport verderben lassen. Es geht um Sport, nicht um Ideologie.

    Gefällt mir

  47. BORN TO BE FCB 3. Mai 2011 um 10:41 am

    Natürlich, dann schlage ich vor den Leitsatz „Mia san Mia“ in „Mia ham Moos“ umzutaufen.

    Gefällt mir

  48. MünchenRED 20. Mai 2011 um 11:27 am

    Teo was meinst du hier mit Ideologie? Die Kritiker? Ich finde wenn einem der Spaß genommen wird, muss man auch mal grundsätzlicher werden und nicht einfach sagen: Ach ist doch nur sporT!

    Gefällt mir

  49. Stephan Lautz 21. Mai 2011 um 6:58 pm

    Was ist Dir beim Sport wichtiger? Das Gerangel der Funktionäre um Macht und Geld hinter der Bühne oder die körperliche Höchstleistung die Geschicklichkeit, Dynamik, Ausdauer, und Kooperation in der Mannschaft mit einschließt auf dem Spielfeld?

    Gefällt mir

  50. Rainer 27. Mai 2011 um 1:12 pm

    Servus, ich denke mal alle die hier was geschrieben haben lieben den FC Bayern – der eine mehr der andere „weniger“(wenn das überhaupt geht). Man kann den Vereinsbossen einiges vorwerfen im Umgang mit Trainern, Mannschaft und uns Fans – aber eines möchte ich schon mal hier etwas honoriert haben, Uli Hoeneß ist unser Alex Ferguson – der Mann hat großartiges für den Verein geleistet, aber klar Uli Hoeneß ist halt auch einer mit Hörnern, so hat er’s gelernt, da kennt er sich aus und DAMIT HAT ER ERFOLG und sein Erfolg war in den letzten Jahrzehnten gleichzusetzen mit dem des FC Bayern. Also was ich sagen wollt ist, unterm Strich steht immer noch ein dickes Plus beim FC Bayern.
    WAS die Blauen angeht – was wäre der FC Bayern ohne seinen Stadtrivalen? Gegen wen wollt ihr denn dann stänkern? Wenn der Uli sagt er hilft den Blauen, dann sicherlich nicht nur aus Sympathie, sondern vielmehr da kommt noch Geld rein und zwar eine satte Summe. Wenn die Kohle mal auf dem Tisch an der Säbener Straß liegen würd, dann schauma mal wie viel Sympathie da noch ist….
    Gruß Rainer

    Gefällt mir

  51. BORN TO BE FCB 3. Juni 2011 um 12:51 pm

    das ist nicht mehr mein FCB…
    wie soll man seinen kindern mal etwas über herzblut, region, aufrichtigkeit… usw. beibringen, wenn im profigeschäft (was man nunmal jeden tag bzw wochenende zu sehen bekommt) diese werte mit füssen getreten werden?

    Gefällt mir

  52. oooOO 9. Juni 2011 um 2:07 am

    Dann werd doch 60er….

    Gefällt mir

  53. Antikas 11. Juni 2011 um 4:54 am

    @Born to be FCB:
    Also wenn du den Profifussball brauchst um deinen Kindern gewisse Werte zu vermitteln, hast du ein Problem.

    Gefällt mir

Servus! Schreibe einen Kommentar. RWG!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: