Archiv für den Tag 18. Februar 2010

Das hätte selbst ein Babak Rafati mit Döner vor den Augen gesehen

Der norwegische Schiri-Schelm

Die Italiener spucken Gift und Galle, einige von uns Roten höre ich Dinge sagen wie dass sie sich ein bißchen schämen. Und ich? Ich lach mich tot! War das ein herrlicher Slapstick gestern was sich dieser Tom Henning Knäckebrot da zusammengepfiffen hat!? War dann doch irgendwie italienischer als die Italiener, wie wir am Ende gewonnen haben. Mit den eigenen Waffen geschlagen würde ich sagen. Da hält sich mein Mitleid und Verständnis für die Hasstiraden aus Italien auch in ziemlich überschaubaren Grenzen, denn normalerweise sind sie doch dafür bekannt Spiele auf diese Art zu gewinnen und sich dann umso dreckiger darüber zu freuen. Aber wenn es sie selbst mal erwischt, dann ist das Geflenne groß. Da kann ich echt nur die lange Nase zeigen.

Aber kommen wir zum Sportlichen. Es war kein schönes Spiel, aber ein unglaublich intensives und spannendes. Auch das ist Fußball auf allerhöchstem Niveau. Wenn es zwei sehr gute Mannschaften verstehen sich gegenseitig offensiv aus dem Spiel zu nehmen, dann wird es zu einer aufreibenden Abnutzungsschlacht, bei der sich dann am Ende die beharrlichere und robustere Mannschaft durchsetzt. Und die waren wir und der Sieg ist in meinen Augen trotz des am Ende glücklichen Zustandekommens deshalb auch verdient.

Florenz hat das aber schon gut gemacht, das muss man ihnen lassen. Die Räume waren für uns unglaublich eng, unsere Leute wurden schon bei der Ballannahme hart attackiert und unserer Flügelzange haben sie fast komplett aus dem Spiel genommen. Wir haben es nicht verstanden schnell genug zu spielen um die Löcher auszunutzen, die zwangsläufig entstehen, wenn wie gestern immer zwei, drei Mann auf einen Ribery und Robben gehen.

Defensiv standen wir eigentlich sehr gut. Demichelis war wie mittlerweile üblich unser Schluck Wasser in der Kurve und hatte die ein oder andere Herzstillstand-Aktion dabei, aber aus dem Spiel heraus hatte Florenz eigentlich keine klare Torchance. Wir haben nur deutlich zu viele Standards zugelassen, zu viele Freistöße und viel zu viele Ecken. Dabei kann immer mal eine Kugel einem Gegenspieler dämlich vor die Füße fallen und wenn man so viele davon zulässt, provoziert man das natürlich auch ein bißchen. Das ist wohl simpelste Wahrscheinlichkeitsrechnung nach Adam Riese und Eva Zwerg. Und so kam es dann ja leider auch.

Der Ausgleich war unnötig, denn bis dahin hatten wir eigentlich alles im Griff. Offensiv hatten wir trotz der Führung zu wenige klare und strukturierte Aktionen. Aber defensiv waren wir gut organisiert und ließen nur wenig anbrennen. Das Tor kurz vor der Halbzeit zu erzielen war auch ein super Zeitpunkt, alles lief eigentlich in einem schweren Spiel in unsere Richtung.

Aber ein Tor verändert ganz schnell eine ganze Partie. Direkt nach dem Ausgleichstreffer konnte man sehen, wie sehr es Florenz Selbstvertrauen gegeben hat und wie unsere junge Mannschaft ein bißchen daran zu knabbern hatte. Die Minuten nach dem Ausgleich waren ein echter Charaktertest für unsere Jungs. Ganz leicht hätten sie da das Spiel aus den Händen gleiten lassen können, die Gefahr war in dieser Phase riesig. In solchen Phasen ist Fußball auch ein ganz großes Stück Psychologie und jede klitzekleine Szene entscheidet da über den weiteren Spielverlauf. Aber die Jungs haben sich super gewehrt und sich Stück für Stück die Kontrolle über dieses Spiel zurück erkämpft. Sie haben gekratzt und gebissen, dass es eine wahre Freude war. Das war absolute Rocky-Mentalität.

Und wir haben die Italiener dann in der Folge auch ein bißchen frustriert, haben unsere Zweikämpfe gewonnen und viele Fouls gezogen. Auf diese Weise haben wir auch den Platzverweis provoziert, der im übrigen mehr als berechtigt war. Der Fiorentina Spieler geht da hin wie vom wilden Hafer gestochen. Und wenn er Robben erwischt – und das hat er – muss er fliegen und aus die Maus.

Entschieden wurde das Spiel dann natürlich unter freundlicher Mithilfe vom Knäckebrot. Ich hatte mich erst gar nicht getraut zu jubeln als das Tor fiel, ich war sofort der festen Überzeugung das muss Abseits gewesen sein, selbst auf dem kleinen Bildausschnitt, den man bei einem noch so großen Fernseher zur Verfügung hat. Was soll man da noch sagen? Das hätte selbst Babak Rafati gesehen. Mit nem Döner vor den Augen. Es gibt aber natürlich auch Bildbeweise, die eindeutig belegen, dass es gleiche Höhe war. 😀

Aber wisst ihr was? Das ist mir scheißegal! Das Tor war so unglaublich wichtig. Jetzt werden wir im Rückspiel dringend benötigte Räume für unser Spiel bekommen. Wäre es beim 1:1 geblieben, hätten die uns zu Tode gemauert. So bin ich allerdings sehr zuversichtlich. Ein Traum wäre es in Italien in Führung zu gehen, das wäre die halbe Miete. Es wird schwer, keine Frage. Aber Florenz muss dieses eine Tor, welches sie Stand jetzt brauchen, erstmal schießen. Und dabei so ganz nebenbei verhindern, dass wir mit unseren Klasseleuten in der Offensive zum Torerfolg kommen. Wir sind leicht im Vorteil und wenn wir mit Köpfchen spielen ist die Aufgabe in Italien mehr als machbar. Ich bin jetzt schon heiß wie Megan Fox vor nem Hochofen auf das Spiel, meinetwegen kannst das Ding jetzt sofort anpfeifen.

© 2010 Traumtorschuetze

la bestia negra Hoodie Kapuzenpullover FC Bayern München Fanartikel

%d Bloggern gefällt das: